Blog

Pickel unter der Zunge

Pickel unter der Zunge

Grundsätzlich können Pickel überall entstehen und müssen sich nicht zwangsläufig auf der Körperoberfläche befinden. Viele Menschen klagen über Pickel unter der Zunge. Sie sind oft besonders schmerzhaft und beeinträchtigen die Lebensqualität enorm. Essen, trinken, Zähne putzen und manchmal sogar das Sprechen wird zur Qual. Pickel unter der Zunge werden zumeist durch kleine Verletzungen ausgelöst. Das kann beim Essen oder durch die Zähne unbemerkt passieren. In die Wunden dringen in der Folge Bakterien ein, die Entzündungen entstehen lassen. Da es eine Vielzahl von Erkrankungen in der Mundhöhle gibt und sich auch Zungenkrebs durch Pickel unter der Zunge äußern kann, ist ein Arztbesuch dringend anzuraten. Bei diesem wird die Ursache abgeklärt und geeignete Maßnahmen ergriffen.

Selbsthilfe bei einem Pickel unter der Zunge

Ein zumeist harmloser Pickel unter der Zunge stellt ein Speichelstein dar. Dabei handelt es sich genaugenommen um ein mit Flüssigkeit gefülltes Bläschen. Dieses liegt in unmittelbarer Nähe des Zungenbändchens. Links und rechts desselben befinden sich die Ausführungsgänge der Unterzungenspeicheldrüse. Sie sind für die Abgabe von Speichel in den Mund verantwortlich. Manchmal verschließt sich ein solcher Gang und es bildet sich ein Bläschen, welches viele als Pickel unter der Zunge bezeichnen. Dieser Prozess ist in der Regel nicht schmerzhaft.

Sofern keine Entzündung vorliegt, kann mit einem einfachen Hausmittel dagegen vorgegangen werden: Ein wenig frischer Zitronensaft wird mit einer Pipette auf den Pickel geträufelt oder mit einem sauberen Wattestäbchen aufgetupft. Durch die adstringierende Wirkung des Zitronensaft zieht sich die Drüse zusammen und wird zur vermehrten Speichelproduktion angeregt. Oftmals ist das ausreichend, um den Speichelstein auszuspülen. Hilft das nicht oder liegt bereits eine Entzündung vor, empfiehlt sich der Gang zum HNO-Arzt. Er entfernt den Verschluss fachgerecht in wenigen Minuten und verschreibt gegebenenfalls Medikamente zur weiteren Behandlung.

Aphten – eine häufige Störung der Mundgesundheit

Eine andere Störung der Mundgesundheit sind sogenannte Aphten. Sie treten im gesamten Mundbereich auf, so auch stellenweise unter der Zunge. Das Erscheinungsbild ist recht unterschiedlich. Üblicherweise bildet sich erst eine Blase oder eben ein Pickel, später entstehen daraus mehr oder weniger große „Löcher“ in der Schleimhaut der betreffenden Stelle. Umgeben wird diese von einem roten Saum, der die Entzündung anzeigt. Ob die Aphten schmerzhaft sind oder nicht, variiert ebenfalls. Mit der Größe derselben hängt das Schmerzempfinden nicht zusammen. Vielmehr ist es abhängig von der Schmerzempfindlichkeit der jeweiligen Person und der Stelle, an dem sich die Aphte befindet. So kann eine kleine Aphte an einer empfindlichen Stelle im Mund wie beispielsweise an oder unter der Zunge große und vor allem ständige Schmerzen verursachen, während eine größere an dem unempfindlicheren Wangengewebe bis auf das Gefühl, „etwas im Mund zu haben“, ohne weitere Beeinträchtigungen wieder verschwinden kann.

Auch können die Pickel einzeln oder mehrfach auftreten. Kleinere Exemplare messen nicht mehr als einen Zentimeter im Durchmesser. Sie heilen oft ohne Behandlung innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder ab. Seltener sind die Aphten bis zu 30 mm groß. Vereinzelt wurde gar von noch größeren Durchmessern berichtet. Hier kommt es zu Heilungsprozessen, die bis zu mehrere Monate in Anspruch nehmen können. Oft bleiben dann Narben zurück.

Folgeerkrankungen erkennen oder ausschließen

Treten Aphten häufiger oder zu mehreren auf oder beeinträchtigen sie das Wohlergehen des Betroffenen stark, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Einerseits können Aphten harmlos, andererseits ein Zeichen für eine ernsthafte Erkrankung sein. Kommt es zu einem regelmäßigen Auftreten oder einem Rückfall nach einer Behandlung, spricht der Arzt von einer rezidivierenden Aphthose. Er wird in dem Falle weitergehende Untersuchungen durchführen, da sich dahinter eine Infektion, eine Immunerkrankung oder ein Mangelzustand verbergen können. Bei jeder Art von Aphten steht erst einmal die lokale Behandlung im Vordergrund.

Das ist vor allem bei Schmerzen angezeigt. Zum Einsatz kommen schmerzstillende Salben, Gels, Sprays oder Lösungen zum Gurgeln. Es wird auf die Wirkstoffe Polidocanol, Lidocain und Benzydamin gesetzt. Adstringierende Präparate wie Silbernitrat, Myrrhentinktur und Rhababerwurzelkonzentrat unterstützen durch ihre zusammenziehende Wirkung das Abstoßen des entzündlichen Gewebes. Dadurch wird die Heilung beschleunigt. Verdünnte Wasserstoffperoxidlösungen und Zinksulfat bewirken das Gleiche, haben aber zugleich eine antiseptische Wirkung.

Alternative Heilmittel gegen Aphten

Die alternative Heilkunde hält gleichfalls einige wirksame Mittel gegen Pickel unter der Zunge, speziell gegen Aphten, bereit. Entzündungshemmend wirken:

  • Melissenextrakt
  • Teebaumöl
  • Salbeitee
  • Kamillentee

Während die ersten Beiden auf den betroffenen Stellen mit einem Wattestäbchen aufgetragen werden, werden mit letzteren mehrmals am Tag Mundspülungen durchgeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.