Blog

Pickel mit einem Pflaster verschwinden lassen

Pickel mit einem Pflaster verschwinden lassen

Seit einiger Zeit wird die Palette der Anti-Pickel-Produkte durch sogenannte Pickel Pflaster ergänzt. Sie werden in Apotheken, Drogerien sowie gut sortierten Supermärkten, beziehungsweise Discountern angeboten. Das Prinzip der Pickel Pflaster ist simpel: Zeigt sich ein solcher, wird ein entsprechendes Pflaster darüber geklebt. Nach der vorgegebenen Einwirkzeit wird das Pflaster abgezogen und der Pickel lost sich einfach mit ab.

Verschiedene Hersteller, verschiedene Wirkungen

Unter den Herstellern für Pickel Pflaster sind bekannte und weniger bekannte Namen. Darunter sind Unternehmen, die tonangebend in der Beautybranche sind, aber auch Hersteller von Verbandsmaterial. Eines der führenden Unternehmen im Bereich der Pflasterherstellung ist Hansaplast. Hansaplast hat genau wie Nivea oder Garnier Pickel Pflaster auf den Markt gebracht. Die unterschiedlichen Produkte legen verschiedene Wirkungsweisen an den Tag. Für die Anwendung, wie sie oben beschrieben wurde, sind daher nicht alle Pflaster gleich gut geeignet. Einige werden vorbeugend im Rahmen der regelmäßigen Hautpflege eingesetzt.

Hier seien als Beispiel die hautverfeinernden Clear Up-Stripes von Nivea genannt. Laut Hersteller werden sie für die gründliche Entfernung von Mitessern und Hautunreinheiten benutzt. Dafür werden die Stripes einmal wöchentlich auf Nasen- und Kinnpartie aufgebracht. Nase und Kinn werden angefeuchtet, anschließend werden die Pflaster auf den zu reinigenden Zonen platziert. Aufgrund der Feuchtigkeit haften die Pflaster und entfalten alsbald ihre Wirkung. Nach 10 bis 15 Minuten werden sie wieder entfernt und mit ihnen gleichzeitig alle Hautunreinheiten und Mitesser. Die Haut fühlt sich rein und frisch an und das Hautbild wird verfeinert. Eine Akuthilfe stellen die Nivea Clear Up-Stripes allerdings nicht unbedingt dar.

Schnelle Hilfe mit langanhaltender Wirkung

Balea, die Eigenmarke den DM-Drogeriemärkten, hat die Soft & Clear Anti-Pickel Patches herausgebracht. Sie können durchaus als Pickel Pflaster zur Soforthilfe dienen. Die Patches sind mit einer antibakteriellen Wirkstoffkombination versehen, die Pickel austrocknet und beruhigend auf irritierte Haut wirkt. Die Wirkstoffe werden über einen längeren Zeitraum hinweg an die Haut abgegeben. Außerdem sind die Pflaster transparent und daher nahezu unsichtbar. Sie können immer und überall benutzt werden. Schon nach der ersten Anwendung sind Ergebnisse zu sehen. Also kann hier durchaus von einer Soforthilfsmaßnahme gesprochen werden. Zu beachten ist, dass es sich bei den vorgenannten Produkten nur um Beispielprodukte handelt.

Die Stripes beziehungsweise Pflaster sind ebenfalls von zahlreichen anderen Herstellern verfügbar. Da es auch zu Unverträglichkeiten bei den einzelnen Pflastern kommen kann, hilft nur auszuprobieren, welche am besten für den eigenen Bedarf geeignet sind. Unbedingt sollte auf dermatologisch bestätigte Hautverträglichkeit geachtet werden. Pickel sind das Ergebnis eines Ungleichgewichts der Haut. Dieses sollte nicht durch Pflaster mit hautreizenden oder hautirritierenden Inhaltsstoffen verstärkt werden. Des Weiteren sind vegane Pickel Pflaster im Angebot.

Mit Hydrokolloid gegen Akne und Co

Nahezu unschlagbar gegen Akne und Co ist Hydrokolloid. In Verbindung mit einem Pflaster entsteht daraus ein Verbandsmaterial, das Pickeln jegliche Lebensgrundlage entzieht. Pickel Pflaster mit dem Wirkstoff Hydrokolloid schützen die wunde Haut. Sie saugen Flüssigkeiten wie Eiter und Wundwasser auf, halten gleichzeitig die Wundfläche feucht und regen das Zellwachstum an. Umgangssprachlich werden die Pflaster auch Gel-Strips genannt. Um eine medizinische Neuerfindung handelt es sich dabei nicht. Die Pflaster, beziehungsweise Verbandsmaterial in Verbindung mit Hydrokolloid, haben sich bereits in Form von Blasenpflastern und bei schlecht heilenden Wunden bewährt. Ein Vorteil besteht auch darin, dass die Pflaster hauttypunabhängig verwendet werden können. Lediglich nach chemischen Peelings sowie Retinol- oder Retinoidbehandlungen sollte auf Pickel Pflaster mit dem Wirkstoff Hydrokolloid verzichtet werden.

Über Nacht zu reiner Haut

Ein Pflaster bleibt ein Pflaster und mitten im Gesicht ist ein solches natürlich nicht gerade schön. Für die Anwendung der Pickel Pflaster gibt es daher zwei Möglichkeiten: Entweder werden sie über Nacht aufgebracht und morgens wieder entfernt oder die Entscheidung fällt auf ein Pflaster, welches sich überpudern lässt. Hydrokolloid-Pflaster verbessern innerhalb weniger Stunden das Hautbild. Schwellungen und Rötungen gehen schnell zurück, allerdings verschwinden sie nicht ganz. Dennoch kann morgens mit ein bisschen Make-up der Makel problemlos ausgeglichen werden. Wird der Pickel aber erst morgens entdeckt, sind überpuderbare Pflaster empfehlenswert. Sie sind auch unter dem Namen Akne-Patches im Handel.

Die runden Patches werden in verschiedenen Größen gefertigt. Vor ihrem Aufbringen sollten die Hände gründlich gewaschen werden. Anschließend wird eine zum Pickel passende Pflastergröße ausgewählt. Wichtig ist, dass nicht nur der Pickel, sondern ebenfalls die gerötete Haut um diesen herum, mit abgedeckt wird. Nach dem Aufkleben des Pflasters kann ganz normal das morgendliche Schminken erfolgen, wobei das Patch lediglich überpudert wird. Hersteller von Hydrokolloid-Pickeln-Pflaster sind beispielsweise Dermaplast, Hansaplast und Wundmed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.