Blog

Pickel durch Milchprodukte

Pickel durch Milchprodukte

Lange Zeit galt Milch als gesund und als wichtig für das Wachstum. Mittlerweile besagen immer mehr Studien, dass übermäßiger Konsum ins Gegenteil umschlägt. Dies gilt in besondere bei Akne. Angeblich ist Milch für die Bildung mitverantwortlich und begünstigt die Hautunreinheiten. Tests haben ergeben, dass bei rund 1000 Jugendlichen, darunter Jungs und Mädels zwischen neun und fünfzehn Jahren jene an starker Akne leiden, die regelmäßig Milch konsumieren. Sie tranken nicht nur Milch, sondern nahmen unterschiedliche Milchprodukte zu sich. Wie Joghurt, Eis und sogar Schokolade. Erstaunlich war das Ergebnis, dass in der Schokolade nicht der Zucker die Pickel begünstigt, sondern die enthaltene Milch. Das hat sogar eine australische Studie bewiesen. Bei dieser nahm eine Gruppe Mahlzeiten mit niedrigem GLYX zu sich und eine andere aß hauptsächlich Kohlenhydrate. Jene mit dem niedrigen glykämischen Index hatten am Ende eine stärkere Akne Bildung als jene, die viele Kohlenhydrate zu sich nahmen. Es liegt somit nicht am Zucker, sondern vor allem am Eiweiß.

Eigenstudie lohnt sich immer

Jugendliche und Erwachsene die an starker Akne leiden, sollten für sich selbst eine Zeitlang auf Milchprodukte verzichten und die eigene Haut beobachten. Da es mittlerweile schon zahlreiche vegane Ersatzprodukte gibt, wie beispielsweise Soja- oder Kokosmilch sollte der Verzicht nicht allzu schwer sein. Niemand muss in dieser Zeit auf seine geliebte Schokolade verzichten. Nur weil du auf Milch verzichtest, bedeutet das aber nicht, dass die Akne komplett verschwindet. Ist das Bakterium Propionibacterium acnes im Körper vertreten, kann es immer wieder zu Aknebildung kommen. Dennoch lohnt sich der Milchverzicht, weil die Pickel nicht mehr in der Menge sprießen wie vorher. Weniger Hautprobleme zu haben ist immerhin ein Anfang als wie ein Streuselkuchen durch die Gegend zu laufen. Eltern machen sich Sorgen darüber, dass ihre Kinder zu wenig Calcium abbekommen, wenn sie auf Milch verzichten. Wer viele Eier zu sich nimmt und einige ausgewählte Gemüsesorten zu sich nimmt, kann den Calciumbedarf auch damit abdecken. Eine gesunde Alternative ist ferner Mineralwasser, das ebenso einen hohen Calciumgehalt aufweist.

Erste Hilfe bei vielen Pickeln

Kommt es zu einer radikalen Pickelzunahme, kann es wirklich daran liegen, dass du zu viele Milchprodukte zu dir genommen hast. Da Milch kein Giftstoff ist, wie zum Beispiel Alkohol, gibt es jetzt kein Gegenmittel, um die Milch wieder aus dem Körper rauszubekommen. Sobald du bemerkst, es liegt an der Milch, hör einfach auf damit und wähle Ersatzstoffe. Wie gesagt, es gibt in der heutigen Zeit bereits so viele Produkte, weil viele Menschen generell auf Milch allergisch sind. Guck dich im Bioladen um oder stelle selbst deine Nahrungsmittel her. Statt einem Fertigpudding aus dem Supermarkt kannst du rasch selbst einen herstellen. Nimm dazu 2 Löffel Schokopulver (ohne Milchzusatz), Maistärke und ein halben Liter Soja- oder Kokosmilch. Lass die Milch auskochen und rühre die Maisstärke ein, nimm ein bis zwei Löffel, biss der Pudding schön flauschig ist. Am Ende wird das Schokopulver oder Kochschokolade eingerührt und fertig ist sein Pudding. Falls du ihn süßer haben möchtest, verwende ein wenig Zucker. Zuviel Süßigkeiten sollten es am Ende aber auch nicht sein, weil diese wiederum die Pickelbildung begünstigen. Achte generell auf eine gesunde Ernährung und iss alles nur in Maßen. Das gilt ebenso für Eier. Wenn du dir dein Kalzium nun durch Eier holst, darfst du es an diesem Punkt auch nicht übertreiben. Deine Ernährung sollte Abwechslungsreich sein, heute Kohlenhydrate, morgen ein wenig darauf verzichten, so dass dein Körper immer in Schwung bleibt und das nötigste bekommt, was er benötigt.

Achte darauf, dass es viele Produkte mit Milch gibt. Zum Beispiel mit Milchzucker, der ebenso schädlich für die Haut ist. Gewöhne dir an, die Inhaltsstoffe gut zu studieren, dann bist du am besten Wege zu einer gesunden Haut, die sich sehen lassen kann. Vermeide zudem Stress, viel Alkohol, Nikotin und schlechte Luft. Bei einem Selbsttest ist es natürlich schwer, alle Faktoren auszuschließen, wenn es einige gibt. Ändert sich nach dem Milchverzicht nichts, schaust du dir am besten andere Bereiche des Lebens an. Irgendwo versteckt sich der Übeltäter und möchte erforscht werden. Am Ende ist es meistens der Stress, weil kaum jemand zu Ruhe kommt. Nimm dir die Zeit die du brauchst und hetze dich nicht von einem Termin zum anderen. Auch das begünstigt Pickel ungemein. Seelische Ursachen sind meistens schuld daran, löse diese und du wirst sehen, auch der Rest wird sich verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.