Blog

Pickel am Po – für den Betroffenen eine Qual

Pickel am Po – für den Betroffenen eine Qual

Viele Menschen werden im Laufe ihres Lebens mit dem Auftreten von entzündeten Hautstellen konfrontiert. Die meisten von ihnen haben in der Zeit ihrer Pubertät, im Zuge derer sich der Hormonhaushalt des Körpers und auch der Lebensstil oft verändert, vermehrt mit einem unklaren Hautbild zu kämpfen. Aber auch im Erwachsenenalter können Akne und Pickel unerwartet auftreten. Stress, ein ungesunder Lebensstil oder ein fehlendes körperliches Gleichgewicht können eine unreine Haut begünstigen. Die Bandbreite reicht von kleinen Mitessern, einzelnen Pickeln bis hin zu schweren Fällen von Akne mit eitrigen Pusteln und folglich Verhornungen, die manchmal ein Leben lang bleiben und die betroffene Person schwer belasten. Die Beeinträchtigung einer ansprechenden Optik löst in vielen unter dieser Hautkrankheit leidenden Menschen psychische Probleme aus, die von Scham und Unwohlsein geprägt sind.

Unreine Haut – Auch als Pickel am Po eine Plage

Nicht nur im Gesicht oder am Rücken machen sich Pickel und Akne gerne breit. Auch an anderen Körperstellen wie dem Gesäß können die lästigen Pickel bisweilen auftreten und stellen für die betroffene Person oft eine Qual dar. Pickel am Po können auf unterschiedliche Weise das Wohlbefinden negativ beeinflussen. Egal, ob es sich um oberflächliche, einzelne Erhebungen der Haut oder gar entzündete, von vielen Pickeln betroffene Körperstellen handelt, Pickel am Po sind schon alleine durch die ungünstige Platzierung äußerst unangenehm. Durch die Tatsache, dass meist Kleidung über der Stelle getragen wird, kommt es zu einer unangenehmen Reibung, die die Entzündungsherde weiter verbreiten und somit zu einer beträchtlichen Verschlechterung der Situation beitragen kann. Da am Gesäß auch durch das Sitzen oft Druck entsteht, leidet die betroffene Person oft an juckenden Schmerzen.

Auch für die Psyche stellen Pickel am Po oftmals eine gravierende Belastung dar. Der Gang ins Schwimmbad oder ein Sommerurlaub am Strand können zu einer großen Mutprobe werden, da der oder die Betroffene ungern die unschönen, rot entzündeten Punkte auf der Haut des Gesäßes der Öffentlichkeit präsentieren will. Darüber hinaus können Pickel am Po das Selbstbewusstsein beträchtlich negativ beeinflussen. Die darunter leidende Person fühlt sich unattraktiv, bisweilen sogar hässlich, und schämt sich für das Aussehen der betroffenen Körperstelle. In weiterer Folge kann auch das Sexualleben in Mitleidenschaft gezogen werden, da Spaß am Sex eng mit einem gesunden Selbstwertgefühl und dem Wissen, auf den Partner attraktiv zu wirken, verbunden ist.

Pickel am Po oft Folge eines ungesunden Lebensstils

Wenn die ersten Pickel am Po sichtbar und spürbar werden, ist die unmittelbare Reaktion darauf meist, diese auszudrücken, was das Problem oft verschlimmert, da sich dadurch Entzündungsherde unter der Haut bilden, die zu einer Ausbreitung der Pickel führen.

Bevor man aus Verzweiflung über die plötzliche Entstehung der unschönen Pickel am Po zu aggressiven Hautreinigungsmitteln oder gar der Anwendung von Zahnpasta greift, um die lästigen Hautstellen auszutrocknen und loszuwerden, sollte man der Ursache für die unschöne Veränderung der Haut am Gesäß und an den Oberschenkeln auf den Grund gehen. Manchmal handelt es sich dabei nur um vorübergehende Reaktionen der Haut auf hohe Temperaturen oder eine hohe Luftfeuchtigkeit, die zur Verstopfung der Schweißdrüsen führen und die Entstehung sogenannter Hitzepickel begünstigen. Luftige Kleidung und vermehrter Aufenthalt an kühleren Plätzen sorgen hier sehr schnell für Erleichterung. Eine Behandlung von Hitzepickeln ist in den meisten Fällen nicht nötig.

Bilden sich aber plötzlich Pickel am Po, die nicht durch Hitze verursacht werden, muss der Ursache auf den Grund gegangen werden. Wie bei jeder Art von Mitessern oder Akne haben auch Pickel am Po oft mit einer ungesunden Lebensweise oder mit einer unausgewogenen Ernährung zu tun. Besonders übermäßig fette Kost, wie etwa der regelmäßige Genuss von Fast Food und fleischreicher Gerichte führt oft zu einer Überproduktion der Talgdrüsen, die sowohl im Gesicht oder am Rücken als auch am Po unschöne entzündete Mitesser verursachen kann. Hat man festgestellt, dass die Ernährung tatsächlich einseitig und ungesund ist, empfiehlt sich eine sofortige Umstellung auf vitaminreiche Kost, die zum Großteil aus frischem Obst und Gemüse sowie magerem Fleisch und gesunden Kohlenhydraten besteht. Vitamin C unterstützt den Körper in all seinen natürlichen Heilungsprozessen und wirkt so auch gegen Akne lindernd, indem die Abheilung der ausgetrockneten Pickel am Po effizienter erfolgt. Als erster Schritt ist somit die Umstellung auf Vitamin-C-reiche Ernährung mit Zitrusfrüchten, Kiwis, frischem Paprika und ähnlichem zu empfehlen. Für die Zellerneuerung und somit die Entstehung neuer, frischer Haut ist Vitamin H, das beispielweise in Spinat oder Champignons enthalten ist, äußerst wichtig. Das in vor allem in magerem Fleisch wie Geflügel und Rind, aber auch in Fenchelknollen enthaltene Eisen transportiert Sauerstoff in die Haut, was ebenfalls dazu beiträgt, das Hautbild zu verbessern. Die Aufnahme von Zink durch den Verzehr von Hülsenfrüchten und Haferflocken und Folsäure, die beispielsweise in Lauch, Spargel, Tomaten oder Erdbeeren enthalten ist, ist ebenfalls notwendig, um der Haut ihr schönes Aussehen zurückzugeben. Das „Hautvitamin“ A, wie es beispielsweise in Möhren, Kürbis, Süßkartoffeln oder Aprikosen enthalten ist, sollte ebenfalls bei der Erstellung des Speiseplans berücksichtigt werden.

Es ist auch wichtig, den Konsum von Zucker und Süßigkeiten drastisch zu reduzieren, da dieser die Entstehung der mit Talg gefüllten Pickel am Po begünstigen kann. Vor allem dem übermäßigen Genuss von Schokolade wird von Forschern durch die darin enthaltene Kombination von Fett und Zucker schon Jahrzehnte lang eine alle Formen von Akne und somit auch Pickel am Po auslösende Wirkung nachgesagt. Als Alternative zu Zucker bietet sich die Verwendung von Honig zum Süßen von Getränken und Speisen an. Er enthält antibakterielle Inhaltsstoffe und begünstigt damit die Heilungsprozesse von innen.

Auf Weißmehl und geräucherte Speisen, die oft eine große Menge an Nitritpökelsalz und Fetten enthalten, sollte im Falle von Pickeln am Po weitgehend verzichtet werden. Stattdessen wirkt gegen Pickel am Po der Verzehr von Joghurt und Quark als Reinigung von innen, und Produkte aus Vollkorn enthalten viele Nährstoffe, die sich positiv auf die Gesundheit und Schönheit der Haut auswirken.

Auch vor dem übermäßigen Konsum von Alkohol muss Abstand genommen werden, wenn die Pickel am Po überhand nehmen. Während das gelegentliche Glas Wein, mit Maß und Ziel genossen, durchaus gesund ist, gilt exzessives Trinken von Alkohol oft als Grund für die Entstehung von Akne, und somit gilt dies auch für Pickel am Po. Fast jeder kennt den Moment, wenn sich nach einer durchzechten Nacht auf einmal ein unschöner Mitesser im Gesicht bemerkbar macht. Unterstützt wird die Bildung von Akne und Pickel auch durch Rauchen. Da der Zigarettenkonsum neben zahlreichen anderen gesundheitlichen Nachteilen eine schlechte Durchblutung der Haut begünstigt, kann sich dies auf das ganze Hautsystem negativ auswirken. Die Haut wird irritiert und ihr Gleichgewicht zerstört. Sie reagiert darauf oft von innen mit einer Erhöhung der Talgproduktion, was in weiterer Folge die Entstehung der lästigen Pickel am Po begünstigt. In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass etwa 40 Prozent der Raucher langfristig unter verschiedenen Formen von Akne leiden. Wenn die Pickel am Po sprießen, sollte also unbedingt das Rauchen aufgegeben werden. In vielen Fällen erholt sich die Haut nach einiger Zeit und die Pickel am Po verschwinden von selbst.

Um den Reinigungsprozess des Körpers zusätzlich zu beschleunigen, ist es ratsam, täglich circa zwei Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um die ernährungsbedingten Giftstoffe, die Akne oder Pickel am Po auslösen, aus dem Körper zu schwemmen. Hier sollte darauf geachtet werden, Flüssigkeit in Form von Wasser, ungesüßten Kräutertees oder naturbelassenen Fruchtsäften zu konsumieren. Von zuckerhältigen Limonaden oder Säften sollte unbedingt Abstand gehalten werden, da diese das Wachstum der Pickel am Po fördern.

Vor allem der regelmäßige Konsum von grünem Tee hat sich in der Bekämpfung von Akne und Pickeln am Po erfolgreich bewährt. Aber auch auf unterschiedliche Kräutertees, wie beispielsweise Brennessel- und Fencheltee oder Aufgüsse von Ingwer, Birke oder Klettenwurzel kann wegen der entzündungshemmenden, entgiftenden Wirkungsweise zurückgegriffen werden.

Pickel am Po – Oft eine Frage der Hygiene

Sind keine innerlichen Ursachen für die Pickel am Po wie eine mangelhafte Ernährung oder ein ungesunder Lebensstil festzustellen, können womöglich äußere Faktoren wie eine mangelnde Körperhygiene an dem schlechten Erscheinungsbild der Haut am Gesäß beteiligt sein.

Eine tägliche, sorgfältige Reinigung der betroffenen Körperpartien ist oberstes Gebot sowohl zur Vorbeugung als auch, wenn Pickel am Po bereits aufgetreten sind. Dabei sind tägliche, sanfte Waschungen der Pickel am Po mit einer antibakteriellen Seife oder einem Duschgel unerläßlich. Sämtliche Unreinheiten an Gesäß und After müssen dabei sorgfältig beseitigt werden. Verwendet man dabei Waschlappen oder Duschschwämme, müssen diese nach jeder Waschung ausgewechselt werden, um einer Verteilung oder gar Verschleppung der Keime entgegenzuwirken. Reibt man die Pickel am Po mit dem Waschlappen ein, den man dann zur Pflege anderer Körperstellen benutzt, können auch dort in kürzester Zeit unschöne Entzündungen entstehen.

Nach der Waschung empfiehlt sich eine zusätzliche Reinigung der Pickel am Po durch einen mit antibakteriellem Gesichtswasser getränkten Wattebausch. Bei der Wahl des Pflegeproduktes sollte darauf geachtet werden, dass dieses die Haut nicht allzu sehr austrocknet. Aggressive Inhaltsstoffe wie Alkohol können bewirken, dass die Haut mit einer erneuten Überproduktion von Talg und somit der Bildung neuer Pickel am Po auf die Überreizung oder Austrocknung reagiert. Dies gilt auch für die Wahl eines Peelings, dass zusätzlich dazu beiträgt, die abgestorbenen Hautzellen zu beseitigen und eine tiefe Reinigung zu bewirken.

Natürlich müssen neben der erforderlichen körperlichen Hygiene auch die Wäsche und die Kleidungsstücke, die die Pickel am Po bedecken, täglich gewechselt werden, um die Verteilung der Keime, die sich in der getragenen Kleidung festgesetzt haben, zu verhindern. Die Kleidung sollte unbedingt mit der höchstmöglichen Temperatur gewaschen und im Idealfall danach gebügelt werden, um die durch den Körperschweiß entstandenen Keime restlos abzutöten.

Eine mögliche allergische Reaktion als Auslöser der Pickel am Po

Kleidungs- und Wäschestücke aus Polyester und anderen Kunstfasern erlauben keine ausreichende Belüftung dieser fast immer mit Kleidung bedeckten Körperpartie des Gesäßes, und durch die dadurch begünstigte Schweißbildung entsteht ein feucht-warmes Klima an der Hautoberfläche, das unter bestimmten Voraussetzungen einen idealen Nährboden für Keime und Bakterien bereitet. Diese setzen sich in den Poren der Haut fest, was zu einer Verstopfung der Talgdrüsen führt. Dies kann oft als Ursache für Pickel am Po festgestellt werden. Wenn die Haut die Kunstfaser-Materialien nicht verträgt, kann durch einen Wechsel zu Unterwäsche aus Baumwolle eine Besserung der Symptome erzielt werden. Synthetische Textilfasern sind oft noch zusätzlich mit aggressiven Färbe- oder Stoffveredelungsmitteln behandelt, die den Schutzmantel der Haut angreifen. Diese wehrt sich dagegen mit Rötungen und Entzündungen und unter Umständen auch mit Pickeln am Po. Der Wechsel zu Kleidungsstücken aus unbehandelten Naturfasern, idealerweise aus Bioqualität kann in solchen Fällen oft sehr schnelle Abhilfe schaffen.

Oft entstehen Pickel am Po und an anderen Körperstellen auch dadurch, dass die chemischen Inhaltsstoffe in Waschmitteln, Weichspülern oder auch Kosmetikprodukten eine Reizung der Haut verursachen, auf die diese mit der Entstehung entzündeter Stellen reagiert. Wenn ein plötzliches Auftreten der Pickel am Po mit der Verwendung eines neuen Pflegeproduktes in Verbindung steht, ist höchstwahrscheinlich eine allergische Reaktion die Ursache für diese Hautkrankheit. Meist gehen die Symptome der Pickel am Po wieder zurück, sobald man die Anwendung des besagten Produktes abgesetzt hat.

Eine breite Palette wirksamer Naturheilmittel

Pickel am Po lassen sich, wenn es sich dabei nicht um eine großflächige Entzündung handelt, mit vielen einfachen Hausmitteln effizient bekämpfen. Dabei ist wichtig, die Bakterien, die für die Verstopfung der Poren und die damit verbundenen entzündlichen Stellen verantwortlich sind, abzutöten und deren Wachstum einzuschränken.

Das Allzweck-Naturheilmittel Schwarzkümmelöl, das sich im Falle vieler Krankheiten bewährt, kommt auch in der Behandlung der unterschiedlichsten Hautkrankheiten zum Einsatz. Pickel am Po, auf die regelmäßig einige Tropfen Schwarzkümmelöl aufgetragen werden, heilen meist in kürzester Zeit ab. Unterstützend in der Therapie und als vorbeugende Maßnahme kann Schwarzkümmelöl auch in Form von Kapseln innerlich angewandt werden. Sein breiter Wirkstoffkomplex wirkt ausgleichend auf das Immunsystem, bewirkt rasche Linderung von allergischen Reaktionen und enthält eine Vielzahl von Vitaminen, die die Zellerneuerung beschleunigen.

Das ätherische Öl des Teebaums gilt als eines der wirksamsten antibakteriellen Naturheilmittel überhaupt. Es kann pur und punktuell auf die betroffenen Stellen aufgetragen oder auch als Badezusatz zur Anwendung kommen. Für Sitzbäder beispielsweise genügen einige wenige Tropfen Teebaumöl, die dem Wasser beigegeben werden. Auch für Hautkompressen eignet sich Teebaumöl hervorragend und bewirkt durch seine entzündungshemmende, antiseptische Wirkungsweise oft ein schnelles Zurückgehen der Pickel am Po.

Ebenso vielfältig einsetzbar ist das ätherische Lavendelöl, das ebenfalls hervorragend die Pickel am Po bekämpfen kann und pur auf die Haut aufgetragen oder als Badezusatz verwendet werden kann. Sollte es bei der Anwendung von Teebaumöl zu einer seltenen allergischen Reaktion kommen, bietet Lavendelöl eine passende Alternative. Im Falle beider Öle ist zu beachten, reine Bioqualität zu erwerben. Es sind auch synthetisch hergestellte ätherische Öl auf dem Markt, die jedoch keinerlei heilende Wirkung vorweisen können und lediglich Verwendung als Duftstoffe finden sollten.

In der effizienten Behandlung der Pickel am Po haben sich auch Masken mit Heilerde bewährt. Dazu wird die Heilerde mit Wasser zu einer Paste angerührt, und diese dann direkt auf die Stelle, wo die Pickel am Po sich befinden aufgetragen. Sie wirkt so lange ein, bis sie sich verfestigt hat, und wird dann mit warmem Wasser abgewaschen.

Einreibungen der Pickel am Po mit Erdbeerblättern oder zerkleinerten Bio-Orangenschalen sind ebenfalls bewährte Naturheilmittel, Hautunreinheiten zu bekämpfen.

Ähnlich effizient und trotzdem sanft wirkt auch ein Peeling mit entzündungshemmenden Mandelkleien, die ebenfalls mit Wasser zu einer Paste gemischt werden, und diese dann unter der Dusche mit kreisenden, sanften Bewegungen auf die Pickel am Po einmassiert wird. Dadurch wird das Gewebe gut durchblutet, was den Heilungsprozess der Haut fördert, abgestorbene Hautzellen werden sanft entfernt und die entzündungshemmenden Wirkstoffe der Mandelkleie pflegen die Haut rein.

Bewährte Maßnahmen – ein Urlaub am Meer oder der Besuch einer Sauna

Auch wenn Pickel am Po vielen Betroffenen die Lust auf Sommer und einen Strandaufenthalt in Bikini oder Badehose vergehen lassen, kann ein Urlaub mit Sonne und Meeresluft wahre Wunder wirken. Meerwasser weist hervorragende hautreinigende Eigenschaften auf, desinfiziert die entzündeten Stellen und lässt die Pickel am Po schnell austrocknen und abheilen. Auch maßvoll genossene UV-Strahlung ist bekannt dafür, Hautunreinheiten wirksam zu bekämpfen. Regelmäßiges Schwimmen in Meerwasser und moderates Sonnenbaden können so dazu beitragen, Pickel am Po auf entspannte Art loszuwerden. Nicht zu vergessen ist die frische Luft, die der Haut den für die Zellerneuerung dringend benötigten Sauerstoff zuführt. Als Alternative bieten sich Meersalz-Badezusätze an, die in unterschiedlichsten Arten und Preisklassen im Handel erhältlich sind. Diese sollten jedoch nicht mehr als drei Mal pro Woche angewendet werden, da sie die Haut sonst zu sehr austrocknen, und diese in manchen Fällen darauf wieder mit einer Überproduktion von Talg reagieren kann.

Regelmäßige Gänge in Sauna oder Dampfbad wirken ebenfalls hervorragend, um das Hautbild zu klären und den unschönen Pickeln am Po entgegenzuwirken. Durch die Hitze werden die Poren geöffnet, und mit dem Schweiß kann der Talg einfach abfließen und die Haut sich so selbst von den Bakterien und Giftstoffen reinigen, die die Pickel am Po entstehen lassen. Durch das damit verbundene Ablösen der abgestorbenen Hautzellen kommt die junge Hautschicht darunter zum Vorschein, was ebenfalls zu einem klaren, gepflegten Hautbild beiträgt.

Im Extremfall ist der Gang zum Hautarzt nicht zu vermeiden

In den meisten Fällen sind vorübergehende Pickel am Po kein Grund, sofort den Hautarzt aufzusuchen und lassen sich mit den oben genannten Maßnahmen unter Kontrolle bringen. In manchen schweren Fällen von Akne am Gesäß und an den Oberschenkeln muss aber ein Dermatologe zu Rate gezogen werden.

Hautkrankheiten jeder Art sind in den meisten Fällen Anzeichen dafür, dass mit dem inneren Gleichgewicht des Organismus etwas nicht stimmt. Der Körper sendet somit Anzeichen nach außen, dass eine Krankheit, ein schwaches Immunsystem oder ein psychisches Leiden zu behandeln ist. Dies gilt auch im Falle von schwerer Akne, egal ob sie im Gesicht oder an einer anderen Körperpartie auftritt. Lässt sich durch die oben genannten Maßnahmen keine Besserung der Beschwerden erzielen oder verschlimmert sich der Zustand der Pickel am Po sogar, indem es zu einer großflächigen Ausbreitung kommt, sollte eine Untersuchung durch einen Hautarzt erfolgen, um andere Hautkrankheiten auszuschließen. Vor allem sogenannte „unterirdische“ Pickel am Po, also solche, die unter der Hautoberfläche liegen, können manchmal mit einem Abszess verwechselt werden, das unbedingt behandelt werden muss. Der Dermatologe wird eine passende Therapie finden, die oft auf der Basis von Medikamenten erfolgen muss.

Je länger der Betroffene unter den Folgen der Pickel am Po leiden muss, desto tiefer gräbt sich die Verletzung des Selbstwertgefühls in die Psyche, was unbedingt vermieden werden sollte. Wenn die Pickel am Po durch eine Hormonumstellung hervorgerufen werden, können möglicherweise weder eine Umstellung der Lebensgewohnheiten noch eine Behandlung mit Naturheilmitteln die gewünschte Besserung erzielen. Großflächige Entzündungsherde auf der Haut können darüber hinaus gesundheitliche Folgen nach sich ziehen und müssen deshalb schnellstens diagnostiziert und behandelt werden. In solchen Fällen kann der Dermatologe die richtige Salbe oder das passende Medikament verschreiben, um eine effiziente Heilung der Symptome zu bewirken.

Beautiful buttocks of a nude woman © juiceteam2013 – Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.