Blog

Mitesser auf der Nase

Mitesser auf der Nase

Komedonen, wie Mitesser in der Fachsprache genannt werden, sind die Folge von verstopften Talgdrüsen aufgrund einer übermäßigen Verhornung. Hauptsächlich treten sie in der „T-Zone“ auf. Dabei handelt es sich um den Bereich vom Kinn über die Nase bis hin zur Stirn. Oftmals treten Mitesser in Verbindung mit Akne auf oder auch fettiger Haut.

Was kann man tun gegen die Mitesser?

Um Mitesser auf der Nase beispielsweise zu entfernen kann man zu den verschiedensten Möglichkeiten greifen. Damit man die Mitesser auf der Nase dauerhaft los wird, kann man zunächst auf eine safte und gründliche Gesichtsreinigung zugreifen. Dabei sollte man jedoch auf Reinigungsmittel verzichten, die seifenhaltig sind, da durch sie die Talgproduktion nur noch weiter angeregt wird. Besser sind pH-neutrale Produkte oder auch seifenfreie Waschlotionen. Nach dieser Reinigung ist die Haut bestens vorbereitet um die weitere Behandlung vorzunehmen, um die Mitesser auf der Nase zu entfernen.

Die Mitesser auf der Nase ausdrücken

Viele gehen radikal vor und drücken die unansehnlichen Mitesser aus. Doch von dieser Prozedur wird grundsätzlich abgeraten, genau wie von dem Ausdrücken von Pickeln. Denn durch das Ausdrücken der Mitesser auf der Nase oder im restlichen Gesichtsbereich, kann es durch weitere und weit aus stärkeren Entzündungen unter der Haut kommen. Die Folge ist, dass das ganze nur noch schlimmer wird und zudem können auch Narben entstehen, wenn man versucht, die schwarzen Partikel mit aller Gewalt aus den verstopften Poren heraus zu drücken. Besser ist es auf Cremes und andere Mittel bzw. Hausmittel zu zugreifen um die Mitesser auf der Nase zu entfernen und das leicht und schonend.

Sind Nasenpflaster und –Strips tatsächlich hilfreich?

Schaut man sich im Handel um, dann wird man nahezu „erschlagen“ von den Produkten, die dabei behilflich sind die Mitesser zu entfernen. Darunter befinden sich auch die sogenannten Nasen Strips, die dabei helfen sollten die Mitesser auf der Nase zu entfernen. Sollte man diese beschreiben, dann könnte man sagen, diese sehen aus wie ein normales Klebeband. Allerdings handelt es sich bei diesem Nasenpflastern oder Nasen Strips um spezielle Klebebänder, auf denen ein spezielles Mittel haftet, welches die Mitesser auf der Nase aufweicht, sodass die Mitesser aufweichen und sich leicht aus den Poren lösen. Wird das Pflaster von der Nase abgezogen, dann sollten sich laut den Herstellern auch die meisten der Mitesser aus den Poren lösen und herausgezogen werden, sodass das schwarze unansehnliche Ding verschwunden ist. Erfahrungsberichte zeigen auf, dass diese Nasenpflaster und –Strips sehr gut funktionieren, sofern sie richtig angewendet werden.

Mit Hausmitteln & Co gegen die Mitesser auf der Nase vorgehen

Wer Mitesser auf der Nase bzw. im Gesichtsbereich hat, der versucht alles um die hässlichen Schwarzen Punkte loszuwerden. Es gibt auch zahlreiche Hausmittel, die gegen Mitesser auf der Nase angewendet werden können, aber die zumeist keine große Wirkung zeigen. Wenn man sich gesund ernährt, seine Haut täglich pflegt und sein Gesicht wäscht, viel Sport treibt und ansonsten auf seine Gesundheit achtet, der wird in der Regel kaum Probleme mit Mitessern haben. Aber dennoch hier ein paar Hausmittel und Tipps, die laut den Erfahrungsberichten gut wirken.

So ist eines der hilfreichen Mittel Heilerde. Die Mitesser auf der Nase können durchaus mit Heilerde behandelt werden. Die meisten wissen, dass eine Gesichtsmaske für trockene Haut sehr gut ist, doch dieses Naturprodukt ist auch sehr gut anwendbar gegen Mitesser. Bevor man allerdings die Heilerde-Gesichtsmaske aufträgt, sollte man die Haut vorab reinigen. Aus Heilerde und Wasser dann eine Paste herstellen, die streichfähig ist und diese dann auf das Gesicht aufgetragen unter Aussparung der Augenpartie. Die Maske für rund 20 Minuten trocknen lassen, ist die Maske trocken bzw. bröselig, dann kann diese mit warmen Wasser abgespült werden.

Ein weiteres sehr gutes Mittel, das gegen Mitesser auf der Nase bzw. generell gegen Mitesser angewendet werden kann, ist Zinksalbe, die man gezielt aufträgt. Auch Teebaumöl ist hilfreich, das vorsichtig auf die entsprechenden Stellen auftupft. Viele nutzen auch Honig, Gurken, Hefe und Quark und machen sich daraus mit etwas Öl eine Gesichtspackung, um gegen die kleinen schwarzen Punkte anzugehen.

Es gibt keine Patentlösung

Nicht nur die Betroffenen sind ratlos, wenn es um Mitesser und Pickel geht, sondern auch viele Hautärzte. Ein Mitesser ist ein „Produkt“ kosmetischer Natur und oftmals wird ganz pauschal argumentiert, dass sie durch schwitzen oder Veranlagung entstehen. Vor allem Letzteres wird oft in den Raum gestellt, wenn es um Mitesser bei Kindern geht. Doch das ist nicht hilfreich. Im Grunde kann sich jeder selbst und preisgünstig helfen gegen seine Mitesser auf der Nase bzw. im Gesichtsbereich, denn es geht hier nicht um echte gesundheitliche Probleme. Doch eines ist sicher ohne Geduld kommt man nicht weit! Die Versprechen der Kosmetikhersteller, dass die Mitesser und Pickel über Nacht verschwinden, ist reine Augenwischerei. Doch mit moderner Optik kann man durchaus eine bessere Optik erzielen, die besonders gut sind für die schnelle Verschönerung vor einem wichtigen Termin beispielsweise.

Hilft alles nichts, dann ist oftmals nur noch der Gang zum Profi hilfreich. Professionelle Kosmetiker wissen genau, wie sie Mitesser auf der Nase, Stirn und dem Kinn entfernen können. Eine solche Behandlung beginnt mit einem Gesichts-Dampfbad, sodass sich die Poren öffnen. Im Anschluss nutzt die Kosmetikerin einen sogenannten Komedonenquetscher, mit dem sie die Mitesser entfernt. Anschließend desinfiziert sie die Haut und cremt diese ein. Wer seine Mitesser und Pickel dauerhaft entfernen möchte, der ist mit dem Gang zu Profi bestens beraten.

Das beste ist: Den Mitessern keine Chance geben

Um erst überhaupt keine Mitesser auf der Nase oder im T-Bereich zu bekommen, sollte man diesen vorbeugen. Dafür sind besonders regelmäßige Gesichtsmasken hilfreich, mit denen die Poren gereinigt werden. Solche Gesichtsmasken kann man selbst herstellen, wie die Heilerde-Gesichtsmaske, die kombiniert wird mit einem milden Peeling. Danach die Haut abwaschen. Wird die Maske regelmäßig ein- bis zweimal wöchentlich aufgetragen, dann vermindert man die Zahl der Mitesser auf der Nase und im Gesicht erheblich. Wenn dann noch die Ernährung gesund und ausgewogen ist, man Sport treibt und seine Haut auch dementsprechend pflegt, dann gibt man den lästigen und unansehnlichen schwarzen Punkten keine Chance. Besonders der Sport ist hilfreich gegen die Mitesser auf der Nase bzw. im Gesicht, denn dadurch wird nicht nur die Vitalität gefördert, sondern man fördert auch seine Haut. Der Grund durch das Schwitzen werden die Öffnungen freigespült und das ermöglicht dem Talg auszudringen.

unreine haut durch mitesser © Picture-Factory – Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.